Track #20: Siobhan Campbell, “After Song”

Übersetzt von Kseniia Malanina

З тим, як..
 
З дощем приходить чисте небо
З червивого яблука квіти ростуть
З шипшини робиться відвар,
З тим, як додому діти йдуть.

Все перетерли, далі стерли,
Підозра будить насторогу,
Прокляттю злісної Марени
Не дати шанс на перемогу.

То все руйнують, то збирають,
І як ридали вчителі,
І як гадали, звідки родом,
Щоб потім здатись і піти.

Із тим, як дім на перегірку
Тихцем розхапали вони,
Не залишивши навіть стін,
Хіба спотворені шляхи.

Із тим, як кланялись ріці,
Повіривши, що не затопить,
І як тримали квітку ружі,
Яку ще мальвою зовуть.

Із тим, як мову відновили
Ті лідери, які змогли
Побачити наш спільний біль,
Стати на рівних із людьми.

І як в слова вдихнули душу,
Збагнули ми, як жаром духу
Зігріти дім наш.

Track # 19: Sacha White, “100 Years”

Übersetzt von Nina Günter

100 Jahre

Ein kleiner Hügel erhebt sich
am Ende des Feldes
gleich hinter dem Grenzzaun.
Durch Federmoos ganz pelzig
und fast verborgen
zwischen den Bäumen
wünscht er vergessen zu sein
und sich selbst überlassen.

Ein Menhir daneben
beansprucht das Gegenteil,
die Luft mit seinem eigenen
kiesigen Schrei punktierend.
Unten an der Straße
stehen sie in der Reihe,
seine drei Cousins,
durch die der Wind pfeift,
in die Hügellandschaft gesprenkelt.

Manchmal komme ich
und sitze zwischen den beiden,
erzähle ihnen von der Welt
und was ihnen entgeht.
Ich denke ich könnte hierbleiben,
mich überwuchern lassen.
Spinnen mögen Netze
in meinen Nasenlöchern spannen,
Pilzen des Waldes gestatte ich
ihre Fächer
zwischen meinen Fingern aufzuschlagen
oder entlang meiner Arme
und ich würde nicht mal niesen
oder die Sporen abschütteln.

Und, in 100 Jahren
oder mehr, wenn ein Neuling
kommt, um uns von der Welt
und den Veränderungen zu erzählen,
dürfte er sich bei mir anlehnen
und die Flechten wegzupfen
und er würde sich fragen was wir sind
und wie wir herkamen.

Track #18: Paul Maddern, “Lot”

Übersetzt von Nadja Hieber

HERRENLOS

das metall und drahtgittertor ist verriegelt hinter ihm sind wir nicht sicher vielleicht lagerhaus vielleicht fabrik vielleicht hangar es gibt keine beschilderung alle scheiben mit steinen zertrümmert der vorhof kahl der asphalt uneben und es gibt keinerlei unkraut nicht einmal buddleja und oben auf dem tor erfassen vier raben was ein und was ausgehen möge
und wir haben dir nicht gesagt dass es regnet
                                                              und dass es seit jeher regnet
und es herrscht eine stille nur der regen ist zu hören
                                                        sein zischen bleibt nun unbemerkt
und wir haben dir nicht gesagt dass es ein grünes licht ist
                                                                da es noch nie zuvor grün war
und dies ist was uns hergeführt hat
                                                                            und der raben schillern
ist das einzig schöne in dem grünen licht    
                                                 und jemand unter uns zeigt auf die raben
die ihre köpfe nach links gedreht haben
                                        und auch wir drehen unsere köpfe nach links

und wir beobachten etwas was ist das das aus dem grünen licht hervortritt aus den zertrümmerten scheiben und es nähert sich über den vorhof etwas tritt hervor etwas tritt hervor aus dem grünen licht und ein fremdes geräusch hat den regen durchdrungen ein heulen ein klagen ein grauen über dem zischen des regens und den weiten rissen im asphalt und wir fallen und sinken auf unsere knie
und [so sei es so sei es so sei es]
                               wir sind die ersten es zu bezeugen die ersten es zu glauben

Track #17: Alan Gillis, “Civics”

Übersetzt von Max Schmid

Rechte und Pflichten

                     (nach Federico García Lorca)

Stell dir das Hirn wie eine Stadt vor.
Eine falsche Abzweigung zu nehmen
bedeutet, in die Wildnis zu kommen
und in die Wildnis zu kommen
bedeutet, sich auszuziehen und mit bloßen Fäusten zweitausend Jahre lang in einem stacheldrahtenen Gefängnis zu kämpfen.

Eine falsche Abzweigung zu nehmen
bedeutet, an der Rezeption der Anstalt für
Asylsuchende vorbeizukommen, der ermordeten Gemeinde-
bibliothek und das Hirn
ist ein mittelpunktloses Netz aus Rezeptoren.

Die Stadt ist pulsierendes pinkes saftiges verarbeitetes Fleisch
und eine falsche Abzweigung zu nehmen
bedeutet, im Sekret eines zuckrig-klebrigen Netzes gefangen zu werden
und in diesem Netz erhängt zu werden
bedeutet, sich auszuziehen und angestacheldrahtet zweitausend Jahre lang in einem Gefängnis bloßer Fäuste zu kämpfen.

In der Stadt sah ich Zuckerwatte
essende Kinder, in einem ewig wirbelnden
Trichter aus Zuckerwatte verrückt
und verloren in einem Nebel aus Zuckerwatte
im Schläfenlappen eines Serienmörders.

Track #16: Scott McKendry, “Unalienable“

Übersetzt von Daniel Naumov

Unveräußerlich

Keine Kolonie jetzt, kein steriler Sumpf der Seele –
unsere Knirpse kichern ungehemmt, Ich spiele die Fidel
den ganzen roten Tag

Bis in die frühen unbewohnbaren Stunden.

Oma Aifric erzählte mir, die Automatisierung würde uns befreien
Von den Schrecken der Arbeitswoche.
Um auf Nummer Sicher zu gehen, haben wir zu den Waffen gegriffen

Trotzdem

Gegen den Staat der Erde (und gewonnen!)
aber um ehrlich zu sein,
Ich könnte das alte Land nicht auf einem Globus finden

Solle ich heute, morgen oder übermorgen nehmen;

Das ganze Drumherum von ‚Heimat‘
ist in meinen Augen nur noch ein Archipel aus pelzigem Schimmel
schwimmend – bläulich grün –

In einer halb-aufgegessenen Heissen Tasse

Die an der Seite meines Stuhls vor sich hin fault.
Ach, es ging nie um den Platz, auf dem man stand.
Alle Planeten sterben, wenn Reiche fallen –

Nie war ein Klumpen Dreck

So wertvoll wie die schlichteste Melodie.
Sie sagen diese
alde Fidel, gefertigt vom letzten Geigenbauer,
Ist kein Raumschiff zur Vergangenheit,

dass billige Fusel und billigerer Zweck

Gehacktes aus meinem außerordentlichen Hirn gemacht haben.
Wenn sie mich verarschen,
Schaue ich ihnen direkt ins Gesicht

Und hier bin ich nun:

Есть ли жизнь на Планете Марс? Leck mich am…Ich
beiße die Zähne zusammen, um meine Zunge aufzuhalten.

Diejenigen, die mich am besten kennen würden wissen, dass ich mich nie so niedrig
herablassen würde

Als auf Frechheit zurückzugreifen.

Track #15: Gerald Dawe, Belfast 1969

Übersetzt von Jan Winterhalter

Belfast 1969

Für Ellison und Joe Craig

Auf dem Farbfoto
geht die Familie
in die Stadt
in ihrer besten Sonntagskleidung.

Hinter ihrem ruhigen Gang
starrt ein Soldat in unsere Richtung
und zwei Jungs blicken
auf Trümmer und Zerstörung.

War es ein Möbelladen
oder die örtliche Kneipe, es ist schwer
zu sagen; aber der Farbschnappschuss
ist erhalten geblieben

seit dem längst verlorenen Sommer
von Neunzehnhundertneunundsechzig.
Wie seltsam ist das?
Sonnenschein und ein ausgebrannter Laden,

alle Menschen kommen zurecht –
der Soldat, der Familienkreis.
(War da noch etwas anderes
knapp außerhalb des Schusses?)

Das Leben geht weiter inmitten all der Zerstörung: 
vom Fotografen festgehalten
an einem solch perfekten Tag.
Was dann? Was dann?

Track #14: “Emily Cooper, Preservation”

Übersetzt von Sophia Schleicher

ERHALTUNG

Da ist ein Unterschied zwischen/ etwas das nicht vergeht/ und etwas das nicht zerstört wurde/ bis jetzt/ betrachte die lederne Abdeckung des Tisches an dem ich sitze/ womöglich ist es kein/ Leder sondern eine Art beschichteten Leinens/ gefüttert und gesäumt/ damit es genau der Form des Tisches meiner Großmutter entspricht/ den ich mich fürchte/ zu enthüllen/ betrachte das Plastik auf den Stühlen/ ebenfalls geerbt/ welches die gestreiften Polstersitze bedeckt/ wie in all meinen Erinnerungen/ an ihr Haus/ in der Küche mit dem Herd sitzend/ Scheiben rot gewachsten Goudas/ eingebrannt auf weißen Toast/ betrachte bitte die Colaflasche aus Plastik/ ein kleiner Teil ausgeleert in die Regenrinne/ um eine Lücke am oberen Rand zu schaffen/ und eine kleine Menge an Vodka/ einfüllen zu können/ aus einer gläsernen Viertelflasche/ während du auf der Straße standest/ mit deinen vierzehnjährigen Freunden/ ziehe jetzt in Betracht dass die Flasche noch immer existiert/ irgendwo in der Welt/ ein Überbleibsel/ hast du die Nachrichten gelesen über/ die mittelalterliche Kirche/ ausgebrannt/ sechs Bankreihen/ hölzerne Böden/ viktorianische Kacheln/ alles zerstört/ nicht genug Geld/ um das kaputte Holz zu behandeln/ wie vielen Bäumen ist es erlaubt zu sterben/ ehe sie abgeholzt werden/ und Fleisch/ das Schlachten macht es gut/ natürlicher Tod verboten/ verdorben/ lass mich dich erinnern an das Essen von McDonald’s unter der Glashaube/ es ist noch immer da

Track #13: Jess McKinney, “Weathering”

Übersetzt von Shaanthi Gunasekara

Verwetterung

Wir haben gelernt, die Klippen der Küste seien eine Membran
Angefressen mit der Zeit, in der Hitze des Daseins
und der verweilenden Verwetterung der Gezeiten. Abgeschält,
um zu enthüllen, dass sie alles fühlen können,
jedes Gefühl gefühlt haben, alles längst kannten wo jetzt nur noch Asche da,
alles, was begraben und bepflanzt worden war. Jetzt freiliegend wie Muskelmaterial
unter Oberhaut, Wurzelgeflecht wie Venen bloßgelegt.
Gipfel, funkelnd und munkelnd im Sterneneinklang,
im himmlischen Rhythmus sind alle Dinge unvermeidlich verbunden.

Dem ersten Anschein nach unvergleichlich gefunden,
so wie das Gesetz der Unmöglichkeiten, dass in Lebzeiten auftritt.
Licht, eingemeißelt in die ausgedehnte Nacht erinnert an
das Ereignis, das wir eins hatten,
Polarlichter oder vielmehr ihre geisterhaften Schatten,
am Horizont über dem Grundschulparkplatz. An diesem Tag
warst du ungewöhnlich ruhig, regtest dich nur
um mir deine Sonnenbrille zu geben und meinen Kopf zu heben.
Während wir in relativer Stille beieinanderstanden,
nah, aber ohne, dass wir eine Berührung fanden. Ach,
wie sehr unsere Erinnerungen sich freuen auf ein Neues relevant zu werden.

Track #12: Susannah Dickey, “Streamline First Life Then Stream Then Line”

Übersetzt von Sui Lung

Vereinfache Erst Leben Dann Ein Dann Fach

Wäre die Welt zu einem von jedem Ding destilliert,
wie einfach wäre es, sie alle zu lieben. Liebe zwischen ihnen
keimen zu lassen. Alle weiteren – Konzept nicht mehr erkennbar –
würden eingeschmolzen und nützlich gemacht werden. Ein Scharnier
für Tür oder imaginärer Freund für Person. Es ist lange her,
dass man blondes Haar gesehen hat und Person nicht daran gedacht hat,
an eins zu denken während man die Nudel gesiebt hat. In diesem neuen Leben
mit nur einem Gestern altert nichts, aber mit nur einem weiteren Morgen
ist der Druck zu Sterben plötzlich viel größer. Die einsaitige Harfe
gibt ihr Bestes für Musik und wie herrlich, nie mehr als nur Stufe steigen
müssen zu See. Es gibt keine Vielzahlen nur noch oh, so große Traube.
Wenn es du wärst, würdest du Fahrrad zu Wiese fahren und dich fragen
warum es jemals mehr als Sonne gab. Wenn du es je zu alt schaffst,
wünschst du dir, auszusehen als hättest du nicht gelebt, doch wenn dir angeboten wird,
Rosinenhaut zu ertragen, wie alle anderen, sagst du immer – ja.

 

Track #11, Linda McKenna “Not Sculpted But Moulded”

Übersetzt von Selin Balikci und Aliena Horvath

Nicht Gemeißelt, sondern Geformt
 
Wenn unsere kalten Seelen
mit Geschichten gewärmt werden, tauschen wir die metallenen   

Lettern in ihrer mit Fries ausgekleideten Kiste aus; reinigen
die erstickten Flüsse, bepflanzen die Ufer

mit Schilf, um den Rohrdommel zurückzulocken;
setzen Heidekraut, angebaut für den Brachvogel,

markieren erfolgreiches Nisten durch das Ausrollen
unserer handgemachten Fahnen, deren Blöcke

und Streifen Wellen
aus ungleichen, gewundenen Stichen wichen;

Brücken aus Fischgrätenmuster, halb geöffnete
Federschlaufen. Ungebügelt,

an Feiertagen, wenn die Hymne die Flut ist,
die über weiße Steine donnert, und an heiligen Tagen

Trauer flüstert; sie
lassen Samen, Pollen, Asche los.

Hier an diesem Ort, an dem alles zusammenfließt,
ist nichts in Quadrate gefaltet,

und Beten ist nur ein Falten der Hände.                
Alle Statuen sind gefallen, außer vier

Karyatiden, die nach Norden, Süden, Osten,
und Westen blicken und leere Sockel schultern.

Nicht gemeißelt aus Marmor oder Granit,
welche aufgewühlten Schlamm

und Säure beherbergen, sondern geformt aus zweimal
gebranntem Coade-Stein, nach dem geheimen Rezept

aus Ton, Sand, Silikaten. Strahlend,
stoisch, zeigen sie, wo sie

verbunden wurden und, wenn wir näher hinschauen,           
die hinterbliebenen Daumenabdrücke ihrer Schöpfer.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search